Der AK Fair Trade Schule besteht aus der Schulleitung, interessierten Lehrern, Schülern und Eltern. Es wurde mit der GWG e. G ein prominenter Unterstützer gewonnen. In der Mensa gibt es nun fair gehandelten Kaffee und Snacks aus solcher Produktion.

Die JKG trägt durch die Bewerbung bei Fair-Trade-Deutschland, Blog-Einträge und Teilnahme an Aktionen und berichten im Blog das Siegel „Fairtrade School“.

Der Arbeitskreis unterstützt bei Aktionen am „Tag der offenen Tür“ oder bei der Einbettung des „Fair Trade Gedanken“ in den Unterricht. Zukünftig möchte der AK Fair Trade, z. B. zusammen mit den Schülern der JKG die „Fair Trade Woche“ oder den „Coffee-Day“ vorbereiten.

Ziel des Arbeitskreises ist es, Bewusstsein zu schaffen, dass der Verkauf von „fair gehandelten“ Produkten bessere Lebensbedingungen schaffen kann für die Menschen, die die Produkte (Kaffee, Kakaobohnen, Teeblätter, etc.) ernten.

Der AK Fair-Trade freut sich über weitere Interessierte, die daran teilnehmen wollen.

Janusz-Korczak-Gesamtschule als Fair Trade School – eine Idee wird Wirklichkeit

Im Unterricht in Wirtschaftslehre 5 wird an unserer Schule thematisiert, wie hoch der Anteil der Lohnkosten an einem Markenturnschuh ist und unter welche Bedingungen Erwachsene und Kinder in beispielsweise Asien leben und arbeiten. Als positives Gegenbeispiel werden dann oft Fair Trade Produkte hervorgehoben, bei denen die Arbeiter einen fairen Lohn bekommen und durch die Projekte, die Kindern Schulbildung ermöglichen, mitfinanziert werden. Im Wahlpflichtunterricht in Hauswirtschaft werden Fair Trade Produkte im Vergleich zu anderen ebenfalls unter die Lupe genommen.
Später dann erfahren die Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 9 in Erdkunde bei der Unterrichtsreihe Arm und Reich wie groß die Unterschiede auf unserer Welt sind. Dass man dem aber nicht ohnmächtig gegenübersteht, erleben sie am Beispiel Fair Trade, denn dieses Konzept schuf mehr konkrete Hilfe als so mancher Holzweg in der Entwicklungspolitik.
Aus dieser Erkenntnis resultiert dann, dass an unserem Tag der offenen Tür den Gästen Kostproben von fair gehandelten Gütern angeboten werden – leckeren Bananen und köstlicher Schokolade, um die Idee auch anderen Menschen schmackhaft zu machen. Eine hier besonders engagierte Lehrerin, Frau Breuer, motiviert die Schülerinnen und Schüler dazu, dies nicht nur sporadisch zu tun, sondern nachhaltig im Schulalltag zu verankern.
Schon vor vielen Jahren setzte sie sich dafür ein, dass in unserer Cafeteria nur Fair-Trade-Kaffee ausgeschenkt wir.
Aber mit dem Gedanken Fair Trade School zu werden, konnte sich dann auch die Schülervertretung anfreunden. Allerdings kam nicht direkt Fahrt in den Prozess. Erst als sich besonders engagierte Eltern einmischten und die Schulleitung den Kontakt zur Neusser Eine Welt Initiative herstellte, kam Schwung in die Sache.
Es begann der Gruppenbildungsprozess und mit einem Team aus überzeugten Schülern, Eltern und Lehrern bemühte man sich, weitere Produkte für unsere Mensa zu finden und Kooperationspartner zu gewinnen: die GWG – gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft Neuss möchte dies tolle Idee ebenfalls unterstützen und beteiligt sich an der Umsetzung des Projektes.

JKG: ausgezeichnet und fair!

Neuss war im Jahr 2009 die erste Kommune, die alle Bewertungskriterien für eine Fair-Trade-Stadt erfüllte. Nun erhielt als erste Neusser Bildungseinrichtung die JKG das Fair-Trade-Siegel. Gisela Welbers, seit einigen Jahren Fair-Trade-Referentin in der Region Niederrhein, überreichte den engagierten Lehrerinnen, Lehrern, Schülerinnen und Schülern die hochverdiente Auszeichnung. Die JKG hatte ein entsprechendes Team gebildet, das die Projektkoordination übernahm. Mindestens zwei fair gehandelte Produkte müssen angeboten werden, die renommierte Innenstadtgesamtschule verkauft nun in diesem Sinne Müsli, Chips und Kaffee. Ziel ist die Schaffung eines neuen Bewusstseins, mit dem das Konsumverhalten grundsätzlich kritisch hinterfragt wird.

Das vielfältige Programm der Feierstunde zur Auszeichnung der JKG in der Aula am 24. Februar 2016 beinhaltete Grußworte der Didaktischen Leiterin Nicole Roegglen, des Stellvertretenden Bürgermeisters der Stadt Neuss Sven Schümann, des Umweltdezernenten Dr. Matthias Welpmann und von Stefan Zellnig von der GWG. Die Laudatio auf das Engagement der JKG hielt Fair-Trade-Referentin Gisela Welbers.

Zwei Musikstücke der Bläserklasse 6a unter der Leitung von Bernd Herholz und ein Gesangsbeitrag von Elisabeth Zeimetz aus der Klasse 10a waren die kulturellen Highlights der gelungenen Veranstaltung. Der Ausklang mit einem Umtrunk und fairem Fingerfoodangebot bot dann die Gelegenheit zu Kontakt und intensivem Gedankenaustausch der Preisträger und ihren Gästen.