Schüler, Eltern und Lehrer setzen sich hier für Aktionen ein, die das Erbe unseres Namensgebers lebendig halten und unser Schulleben bereichern. Seit über 15 Jahren ist der AK in vielen Bereichen aktiv. Im Vordergrund steht der Korczak-Abend zum Holocaust-Gedenktag im Januar. Mit Lesungen, Konzerten, Theateraufführungen und vielfältigen weiteren Präsentationen soll der Blick auf aktuelle Phänomene gerichtet werden, so dass die Erfahrungen der Vergangenheit in die Gestaltung der Zukunft einfließen.
Am Schuljahresende verleiht der Arbeitskreis zur Würdigung von besonderem politischem und sozialem Engagement den Janusz-Korczak-Preis an Schüler, Lehrer, Eltern oder Mitarbeiter. Wichtig ist den Beteiligten, dass scheinbar selbstverständliches Engagement ebenso honoriert wird wie außergewöhnliche Aktionen. Alle zwei Jahre bietet der Arbeitskreis eine Fahrt nach Auschwitz an, an der Schüler, Lehrer sowie Eltern teilnehmen können. Die einmaligen und prägenden Erfahrungen werden durch eine Veranstaltung, die sich an die gesamte Schulöffentlichkeit richtet, weitergetragen. Neben der Förderung von Toleranz und Mitmenschlichkeit will der AK im Schulalltag auch Korczaks pädagogische Ideen integrieren, beispielsweise in Form von Klassengerichten. Dadurch kann die Selbständigkeit und das Rechtsbewusstsein der Schüler gestärkt werden. Interessierte können jederzeit entsprechend den Ankündigungen im aktuellen Terminplan an den Sitzungen teilnehmen.