Arbeitskreis "Schule denken" : Protokoll vom 14.09.10

Protokoll der 12. Sitzung des Arbeitskreises am 14.09.2010      Teilnehmer:    siehe Anwesenheitsliste

zu TOP 1

das Protokoll der 11.Sitzung des AK wird einstimmig genehmigt.

zu TOP 2

In einer ersten Runde stellten alle Teilnehmer ihre Einschätzungen und Vorstellungen von gutem Unterricht vor.
Dabei wurden u.a. die folgenden Begriffe und Gedanken als Grundlage für guten Unterricht geäußert: ausreichende Diagnose, Rituale, Nachhaltigkeit des Lernens, mehr Eigenverantwortung für das eigene Lernen, Festigungssequenzen, Einbindung aktueller Ergebnisse der Hirnforschung, mehr Kommunikation zwischen KL und FL, Lerncoaching (siehe Anlage), Stärken der Schülerinnen und Schüler betonen, um Schwächen zu beseitigen, festere Jahrgangsstufenteams, Wertschätzung zwischen den L’ und L und den S’ und S.

Nach der anschließenden Diskussion über die Umsetzung einzelner Bausteine bzw. deren Bewusstmachung im Kollegium (Fortbildung im Januar) entschied der AK, eine Fortbildungs- Vorbereitungsgruppe aus Vertreten des AK und weiteren Vertretern des Kollegiums (LR und Ausbildungskoordinatoren) zu bilden.
Ergebnisse dieser Vorbereitungsgruppe sollen dann in der nächsten Sitzung des AK am 08.12. vorgetragen werden.

zu TOP 3

Frau Linner weist auf das Problem des Missbrauchs von Handys bzw. anderer elektronischer Medien hin. Allerdings gibt es ja für diesen Bereich schon feste Absprachen, die in den so genannten Minimalabsprachen festgelegt sind. Daran muss eventuell in der nächsten LK und in anstehenden Jahrgangsstufenversammlungen noch einmal erinnert werden.

f.d.AK        W.Kluge

Anlagen:   – 10 Merkmale guten Unterrichts (aus: Hilbert Meyer, Was ist guter Unterricht?, Cornelsen Verlag, Berlin –
Lerncoaching (nach Hameyer& Pallasch 2008)