Koordinatorin für die Berufswahlvorbereitung

Frau Kurth
Koordinatorin für Berufswahlvorbereitung

Im Rahmen der BWV kümmert sich Frau Kurth um die Maßnahmen zur Berufsorientie­rung, die Schüler/innen unterstützen sollen, eine wohlüberlegte Entscheidung für einen Beruf bzw. ein Berufsfeld zu treffen. In erster Linie richten sich diese Aktivitäten an die Schüler/innen, die nach Klasse 10 eine Berufsausbildung anstreben.

Folgende Aktivitäten werden hierzu von Frau Kurth organisiert:

Zum Beginn der 9. Klasse in der Themenwoche vor den Herbstferien stellt sich die Berufsberaterin des Arbeitsamtes vor. Ab der Mitte des 9. Schuljahres bietet sie regelmäßige Sprechstunden in unserer Schule an. Die Schüler/innen können sich für einen Gesprächstermin vormerken lassen.

In der Themenwoche vor den Herbstferien haben die Schüler/innen der Klasse 9 den ersten intensiven Kontakt mit der Berufswelt. Sie sollen ihre Interessen, Fähigkeiten und Fertigkeiten besser einschätzen können. Sie lernen Möglichkeiten kennen, mit denen man sich Informationen über Berufe, Arbeitsbedingungen, zugehörige Ausbildung, Ausbildungsvoraussetzungen, … besorgen kann. Außerdem üben sie das Schreiben von Bewerbungen, lernen die Bedeutung von Vorstellungsgesprächen kennen (einschließlich Video-Training) und legen einen Einstellungstest unter realistischen Bedingungen ab. An einem Tag nehmen sie an einem Kompetenzcheck teil, wo ihre Stärken, Interessen, Fähigkeiten besser herausgearbeitet werden.
Im zweiten Halbjahr des 9. Schuljahres wird gemeinsam mit jedem Schüler/ jeder Schülerin ein Erhebungsbogen erstellt. Dieser Bogen ist die Grundlage für die regelmäßigen Einzelgespräche, die mit allen Schülern, die nach Klasse 10 unsere Schule verlassen wollen, geführt werden. Es wird besprochen und aufgeschrieben, wie der aktuelle Stand der Berufswahl des Schülers/der Schülerin ist und welcher Schritt als Nächstes zu erfolgen hat (z. B. der Schüler/die Schülerin muss noch Informationen einholen, oder die Berufsberatung soll angesprochen werden, oder eine Bewerbung muss bis zu einem bestimmten Termin erfolgen, oder . . . ). Im Verlauf des 10. Schuljahres zeigt sich dann, welche Schüler/innen intensivere Hilfen benötigen. In Zusammenarbeit mit dem Beratungslehrer 2, Herrn Heidemann, und/oder der Berufsberatung des Arbeitsamtes werden dann weitere Schritte überlegt und eingeleitet.
Die Auswertung der Gespräche ist auch Grundlage der Informationen über den Stand der Berufswahl an die Klassenlehrer und an die Abteilungsleiterin 2, Frau Reinartz.

Außerdem werden Informationen über

* Berufe,
* Berufsorientierungsprojekte,
* Tage der offenen Tür bei Betrieben und Behörden,
* Ausbildungsstellen, usw.

an die jeweils infragekommenden Schülergruppen bzw. Einzelschüler weitergeleitet.

Die Maßnahmen zur Berufsorientierung werden durch die Erfahrungen während der Schülerbetriebspraktika in Klasse 9 und 10 ergänzt.