Beratungslehrer für die Jahrgangsstufen 5-7

In der Vorbereitungsphase für die neue 5. Jahrgangsstufe arbeitet unser Beratungslehrer (BL) eng mit dem Abteilungsleiter zusammen. Informationsabende sowie Klassenbildungen gehören zu den Aufgaben. Für die Anfangsphase der neuen 5. Jahrgangsstufe bietet er auf Wunsch Rat bei der Umstellung auf die neuen Lern­formen und Lerngruppen.

Er steht darüber hinaus als Ansprechpartner in Einzelfällen zur Verfügung, wenn besondere Lern- und Leistungsschwierigkeiten oder Verhaltensstörungen sowie soziale Probleme dies erforderlich machen. In solchen Fällen finden in der Regel Gespräche mit den Schülern selbst, den Eltern und ihren Lehrern und manchmal auch mit ihren Mitschülern statt. Dadurch kann der Beratungslehrer dazu beitragen, Ursachen zu erkennen und Lösungsansätze zu finden. Dies geschieht im Rahmen von Einzel- oder Gruppenbetreuung. In diesem Zusammenhang kooperiert er mit der Sozialpädagogin. In Fällen, die die Kompetenz und den schulischen Arbeitsrahmen des Beratungslehrers überschreiten, vermittelt er Ratsuchende an außerschulische Einrichtungen weiter.

Die Schullaufbahnberatungbildet einen weiteren Schwerpunkt der Tätigkeit. Der Beratungslehrer und der Abteilungsleiter informieren in den 5. und 6. Klassen die Lerngruppen sowie auf einem separaten Informationsabend die Eltern über die Wahlpflichtfächer und die möglichen Schullaufbahnen. Die Differenzierungen am Ende von Klasse 6 (Englisch, Mathematik) und  am Ende von Klasse 7 (Deutsch) sind für die Schüler von entscheidender Bedeutung und setzen eine intensive Beratung bezüglich der Neigungen und Fähigkeiten durch die Klassen- und Fachlehrer voraus. Wenn auf Anhieb keine befriedigende Lösung für alle Beteiligten (Schüler, Eltern, Fachlehrer) gefunden werden kann und eine neutrale Beratungssituation gefragt ist, werden der Beratungslehrer und/oder der Abteilungsleiter tätig. Sie teilen mit den beteiligten Lehrern die Differenzierungsgruppen für Englisch, Mathematik und Deutsch ein. Außerdem hilft der Beratungslehrer bei der Wahl der Lernstudios und der zusätzlichen Sprache Latein für die Jahrgangsstufe 8 (Schülerinformation, Elternabend, Einzelberatung).

In Absprache mit dem Abteilungsleiter und den Klassen- bzw. Fachlehrern nimmt der Beratungs­lehrer an Beratungskonferenzen über die Schullaufbahn teil.

Ein weiterer Schwerpunkt seiner Beratungstätigkeit ist die Arbeit am Förderkonzept, die er in enger Zusammenarbeit mit dem Jahrgangsteam und der Sozialpädagogin angeht. Hier steht einerseits die Konzeption des Förderkurses FUA (= Fachunabhängiger Ausgleichs­unterricht),in dem Schüler dabei unterstützt werden, bestimmte Lern- und Arbeitsformen zu lernen, im Vordergrund. Andererseits bildet die Integration von Schülern mit Migrations­hintergrund durch gezielte Fördermaßnahmen (DAZ = Deutsch als Zweitsprache) einen Schwerpunkt der Arbeit.

Aufgabenfelder und Beratungsformen der Beratungslehrer in den Jahrgangsstufen 5 – 7


Beratungslehrer für die Jahrgangsstufen 8, 9 und 10

Die Tätigkeit beinhaltet Hilfestellungen für Schüler, Kollegen und Eltern in den Bereichen Konfliktberatung, Berufswahlvorbereitungund Schullaufbahnberatung.

So bietet der Beratungslehrer im Rahmen seiner persönlichen und schulischen Möglichkeiten im Bereich Konfliktberatung Einzelfallhilfe bei schulischen und persönlichen Problemen, bei Schwierigkeiten auf Klassenebene, bei Streit und Verhaltensauffälligkeiten an, wenn Klassenlehrer und Fachlehrer als erste Instanz der Beratung keine weiteren pädagogischen Möglichkeiten sehen. Dort, wo eine intensivere Betreuung notwendig ist, kooperiert er mit der Sozialpädagogin oder vermittelt in Absprache mit dem Beratungsteam an externe Beratungsstellen.

Die inhaltliche Klammer um die Bereiche Berufswahlvorbereitung und Schullaufbahnberatung ist für jeden Beteiligten (Schüler, Eltern, Lehrer) darin zu sehen, dass die Schüler mit dem Abschluss nach Klasse 10 eine Entscheidung mindestens hinsichtlich des für sie interessanten Berufs­feldes getroffen haben müssen, da die allgemeinbildende Beschulung an dieser Stelle endet und entweder der Einstieg in das duale System der Berufsausbildung oder der Besuch der gymnasialen Oberstufe oder eines Berufskollegs der nächste Schritt im Bildungsgang eines Jugendlichen ist.

Bei der Berufswahlvorbereitung kooperiert der Beratungslehrer in Zusammenarbeit mit dem Koordinator für Berufswahlvorbereitung mit dem Ziel der Einrichtung von Einzel- und Gruppenberatungen für „Unversorgte“ beim Arbeitsamt Neuss; des Weiteren ermutigt er Schüler und andere Beteiligte zur Teilnahme an Berufsorientierungsprojekten außerschulischer Einrichtungen (Jobmessen, Tage der offenen Tür etc.) und hilft bei der Planung und Gestaltung des Projektes „Berufswahlorientierung“ in der Jahrgangsstufe 9 sowie der Schülerbetriebspraktika in den Jahr­gängen 9 und 10.

Den Schwerpunkt seiner Arbeit legt der Beratungslehrer auf die Schullaufbahnberatung, die mit dem Eintritt der Schüler in die Jahrgangsstufe 8 beginnt. Er begleitet die Schüler individuell oder in Gruppen oder Klassen unter Berücksichtigung der jeweiligen Leistungsprofile bei der Einstufung in den fachleistungsdifferenzierten Fächern in Grund- und Erweiterungskurse, bei der Wahl des WP- Schwerpunktes, der Ergänzungsstunden und Lernstudios bzw. bei Wechseln. Dadurch wird der Bildungsgang eines Schülers möglichst lange offen gehalten mit dem Ziel des Erreichens des bestmöglichen Abschlusses.

Ab Klasse 9, speziell jedoch in Klasse 10, werden die für weiterführende Schulen in Frage kommen­den Schüler auf die verschiedenen, ihrer Leistungsfähigkeit und ihrem Interesse angemessenen Schulformen und deren Fachrichtungen hingewiesen. Diese Begleitung der Schüler über die Sekundarstufe I hinaus ist notwendig, um den Übergang in die Sekundarstufe II zu erleichtern und Fehleinschätzungen von Schülern (Berufswahl, Anspruchsniveau, eigene Leistungsfähigkeit) zu minimieren.Eine besondere Betreuung erfahren auch die Einzelfälle, die nach Klasse 9 das Klassenziel nicht erreicht und/oder ihre 10-jährige Schulpflicht erfüllt haben bzw. bei denen es absehbar ist, dass sie nach Klasse 10 keinen Hauptschulabschluss erreichen werden. Sie werden während der Unterrichtszeit mit den Möglichkeiten des Kolpingbildungswerkes, des Berufsförderungslehrgangs bzw. des Berufsgrundschuljahres vertraut gemacht, um Alternativen zur Wiederholung eines Jahrgangs und Perspektiven für die Zeit nach der Schule aufgezeigt zu bekommen.

Aufgabenfelder und Beratungsformen des Beratungslehrers in der 8., 9. und 10 Jahrgangsstufe